Herzlich Willkommen auf der Homepage des FFC Heike-Rheine. +++

Herzlich Willkommen beim FFC Heike Rheine

Nach dem Erreichen des DFB Pokalendspiels in Berlin durch die Frauenfußballabteilung des FC Eintracht Rheine, beschloss die Abteilungsleitung, der Geschichte des deutschen Frauenfußballs ein neues Kapitel zuzufügen. Das erfahrende und engagierte Führungsteam beschloss die Errichtung des ersten selbständigen Frauenfußballvereins in Deutschland: dem FFC Heike Rheine.

 

 

Lisa Kerkhoff erzielte fünf Tore

Nach einem nicht zufrieden stellenden Saisonstart (drei Niederlagen, ein Remis) gelang den D-Juniorinnen des FFC Heike Rheine jetzt der erste Sieg. Dieser fiel mit einem 6:1 gegen die JSG Lau-Brechte/Weiner recht deutlich aus.

Das Spiel war erst drei Minuten alt, als Lisa Kerkhoff nach präzisem Pass von Franziska Haneklaus den Ball schon zur Führung einnetzte. Zehn Minuten später war es erneut Lisa Kerkhoff, die auf 2:0 erhöhte. Dank einer guten Abwehrleistung war der Gegner vor dem Heike-Tor recht harmlos.

Nach der Pause gaben die Heike-Kickerinnen richtig Gas. Lohn dafür waren die Tore drei, vier und fünf von Lisa Kerkhoff. Sie war an diesem Tag die beste Spielerin im Heike-Dress. Danach erhöhte Franziska Haneklaus auf 6:0.

Einziger Wermutstropfen war der Ehrentreffer der Gäste in der letzten Minute.

Trotzdem war das Trainerteam Huesmann/Franz hochzufrieden und geht jetzt zuversichtlicher in die nächsten Spiele.

 

B-Juniorinnen an der Tabellenspitze

Durch einen klaren 7:0-Sieg im Nachholspiel gegen Preußen Borghorst gelang den B-Juniorinnen des FFC Heike Rheine am Mittwochabend der Sprung an die Tabellenspitze. Dabei brachte Juliane Schoon die Gastgeberinnen schon in der 7. Minute mit einem Schuss aus der Drehung in Führung. Nach toller Einzelleistung erhöhte Adriana Lopes auf 2:0. In der 35. Minute gelang Eileen Klümper das 3:0. Das schönste Tor des Spieles erzielte Juliane Schoon in der 39. Minute. Sie profitierte dabei von einer Maßflanke von Annika Wiechers und wuchtete das Leder per sehenswertem Flugkopfball unhaltbar ins Borghorster Tor.

Direkt nach der Pause hatte der FFC seine stärkste Phase. Nach einem genauen Pass von Katja Hassink war Adriane Lopes in der 42. Minute zur Stelle und setzte den Ball per Linksschuss aus kurzer Entfernung in die Maschen. Mit einem unhaltbaren Hammer aus 16 Metern traf Annika Wiechers nur zwei Minuten später zum 6:0. Und der Sekundenzeiger hatte sich danach noch nicht einmal komplett gedreht, als Eileen Klümper nach einem Alleingang auf 7:0 erhöhte.

Doch jetzt besann sich Preußen Borghorst auf seine kämpferischen Tugenden und ließ bis zum Schlußpfiff kein weiteres Gegentor zu.

"Nach diesem Sieg können wir uns jetzt in aller Ruhe auf das Kreispokalendspiel gegen Borussia Emsdetten vorbereiten. Dabei ist Emsdetten am 3. Oktober in St. Arnold als klassenhöhere Mannschaft klarer Favorit. Wir werden dann aber alles versuchen, um zu einem achtbaren Ergebnis zu kommen", so Heike-Trainer Alfred Werner.

FFC Heike Rheine: Münsterkötter - Wiechers, Sommer, Weitze, Hohdorf - Schröder (Schwarz, Willer), Schoon, Höltker (Adam, Krümpelbeck) - Hassink, Lopes.

Fußball kann die ungerechteste Sache der Welt sein!

Fußball kann an manchen Sonntagen wirklich die ungerechteste Sache der Welt sein. „Wir hätten zur Halbzeit 5:0 führen müssen“, haderte Alfred Werner, 1. Vorsitzender des Frauenfußball-Regionalligisten FFC Heike Rheine. Stattdessen verlor seine Mannschaft zu Hause gegen die Zweitvertretung der SGS Essen mit 1:4 (1:1).

Der Mannschaft um Trainer Ludger Hilger schien das Pech an den Füßen zu kleben. Es grenzte schon fast an ein  Fußballwunder, dass Essens Torhüterin nur einmal innerhalb dieser 90 Minuten hinter sich greifen musste. Hannah Wagner spielte in der 36. Minute den mustergültigen Querpass von der rechten Seite, Lena Gosewinkel vollendete zum 1:1.

Was aber alles an Torchancen liegen blieb, trieb Trainer Hilger und den Vorsitzenden Werner an den Rand des Wahnsinns. Bereits in der 7. Minute schien das 1:0 fällig, doch nach einem Freistoß von Sinah Lütke-Harmölle, die zu den besten im Team gehörte, und einer Kopfballverlängerung von Marie Gosewinkel traf Lena Gosewinkel aus kurzer Entfernung nicht. Nur mit viel Mühe meisterte Essens Torfrau einen Fernschuss von Nadja Bertke (22.). Wenig später bekamen die Rheinenserinnen im Strafraum einen indirekten Freistoß zugesprochen, den Marie Gosewinkel vergab (24.).

Wie aus heiterem Himmel fiel in der 25. Minute das 0:1 durch Elisabeth Meissner. Nach dem Ausgleich besaß Heike vier klare Einschussmöglichkeiten, blieb dennoch ohne weiteren Torerfolg. Danach kam Stella Ewering einen Schritt zu spät (44.), und nach einem Freistoß von Marie Gosewinkel flog das Leder an drei Rheinenserinnen vorbei, ohne dass diese den Ball über die Linie brachten (45.). Mit Beifall wurde das FFC-Team in die Pause verabschiedet.

Auch die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff besaß Heike, ein Freistoß von Lena Gosewinkel flog knapp am SGS-Tor vorbei. Doch ab der 75. Minute nahm das Unheil seinen Lauf. Vivien Gaj wurde 30 Meter vor dem Tor nicht angegriffen, sie setzte den Ball unter die Latte zum 2:1. Zu zögerlich waren Marie Gosewinkel und Torfrau Theresa Esseling in der 80. Minute, hach einer Hereingabe von rechts nutzte wieder Gaj die Chance zum 3:1.

Mit einem brillanten Spielzug über ein halbes Dutzend Stationen bereitete Essen in der 89. Minute das 4:1 vor, den Ball über die Linie brachte Hannah Lankes. Trotz der hohen Niederlagen sagte Vorsitzender Werner: „Es war unser bislang bestes Saisonspiel.“

FFC Heike Rheine: Esseling – Willers, Lütke-Harmölle, M. Gosewinkel, Wacker – Funke, Bertke (53. Müller), Löderbusch, Wagner – L. Gosewinkel, Ewering.

Tore: 0:1 Meissner (25.), 1:1 L. Gosewinkel (36.), 1:2, 1:3 Gaj (75., 80.), 1:4 Lankes (89.).

 

Auch das zweiten Meisterschaftsspiel gewonnen

Im zweiten Meisterschaftsspiel der Saison kamen die B-Juniorinnen des FFC Heike Rheine zu ihrem zweiten klaren Erfolg. Am Samstagnachmittag besiegten sie den SV Burgsteinfurt deutlich mit 7:0. "Wir haben trotzdem sehr schlecht gespielt. Es fehlte durchweg ein geordneter Spielaufbau und auch unsere Chancenverwertung war wieder einmal mangelhaft", beurteilte Heike-Trainer Alfred Werner nach dem Spiel, das wegen eines Gewitters dreimal unterbrochen werden musste, die Leistung seiner Mannschaft entsprechend kritisch. Diese zeigte in der Tat gegen die rechten schwachen Burgsteinfurterinnen nicht das, was eigentlich möglich war. Nicht alle Spielerinnen präsentierten die von den Trainern geforderte  Laufbereitschaft, auch offenbarten sie teilweise starke technische Mängel. "Wir werden in den Herbstferien täglich trainieren", kündigte Co-Trainer Klaus Sommer für die bevorstehenden Ferien ein erhöhtes Trainingspensum an. Gegen Burgsteinfurt erzielten Katja Hassink (2), Adriana Lopes (2), Lina Weitze (2) und Jil Schwarz die Tore zum klaren  Sieg.

Bereits am morgigen Mittwoch trifft das Heike-Team im Meisterschaftsnachholspiel um 18.30 Uhr im Jahnstadion auf Preußen Borghorst. Mit einem klaren Erfolg würde der FFC die Tabellenführung übernehmen.