Herzlich Willkommen auf der Homepage des FFC Heike-Rheine. +++

Herzlich Willkommen beim FFC Heike Rheine

Nach dem Erreichen des DFB Pokalendspiels in Berlin durch die Frauenfußballabteilung des FC Eintracht Rheine, beschloss die Abteilungsleitung, der Geschichte des deutschen Frauenfußballs ein neues Kapitel zuzufügen. Das erfahrende und engagierte Führungsteam beschloss die Errichtung des ersten selbständigen Frauenfußballvereins in Deutschland: dem FFC Heike Rheine.

 

 

FFC Heike Rheine bleibt im Tabellenkeller

Die Regionalliga-Frauen des FFC Heike Rheine kommen einfach nicht aus dem Tabellenkeller heraus. Gestern Nachmittag verlor das Team von Ludger Hilger bei der Frauen-Bundesliga-Reserve des 1. FC Köln mit 1:3(0:2).  Vor allem vor der Pause boten die Rheinenserinnen in der Domstadt eine dürftige Leistung und lagen zur Halbzeit verdient mit 0:2 zurück. Die Kölnerinnen dagegen dominierten die ersten 45 Minuten deutlich und hätten bei etwas mehr Glück im Abschluss durchaus höher führen können. Zwar kam Rheine in der 10. Minute zu seinem ersten Eckball, doch nur zwei Minuten später brachte Pia-Susanne Knobloch die Kölner Farben mit einem verwandelten Freistoß in Führung. Auf der Gegenseite verpuffte ein Freistoß von Lena Gosewinkel in der 24. Minute wirkungslos. Danach hatten die Kölnerinnen ihre stärkste Phase und erhöhten nach einer sehr schönen Kombination in der 28. Minute durch Sandra Schmitt auf 2:0. Bis zur Pause kam Köln immer wieder gefährlich vor das Tor von Teresa Esseling, ohne allerdings eine durchaus mögliche Ergebnisverbesserung zu schaffen.

Auch nach Wiederanpfiff hätte Köln das Ergebnis erhöhen können. Das gelang in der 54. Minute Alice Hüttenbräucker. Doch jetzt besann sich Rheine auf seine kämpferischen Tugenden und wurde von Minute zu Minute stärker. In der 63. Minute wurde Lena Gosewinkel im Kölner Strafraum gefoult. Den fälligen Strafstoß verwandelte ihre Schwester Marie nervenstark und unhaltbar ins linke obere Toreck. Jetzt versuchte Heike alles und kam auch mehrfach gefährlich vor das Kölner Tor. Positiv bemerkbar machten sich die Einwechselungen von Nadja Bertke (kam für Hanna Wagner) und Vera Reker. Sie ersetzte Verena Funke, die mit Oberschenkelproblemen den Platz verlassen mußte. In der 83. Minute setzte Trainer Ludger Hilger alles auf eine Karte und brachte Lena Arentz, die einige sehr schöne Szenen in der Offensive hatte. Doch jetzt klebte den Rheinenserinnen förmlich das Pech an den Schussstiefeln und ein weiteres Tor wollte nicht mehr gelingen.

"Aufgrund der starken ersten Hälfte geht der Sieg für Köln in Ordnung", bewertete Ludger Hilger die erneute Niederlage seiner Schützlinge ein wenig resignierend. Und dachte dabei sicher schon an das nächste Heimspiel, wo Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach am kommenden Sonntag um 13.00 Uhr seine sportliche Visitenkarte im Rheiner Jahnstadion abgibt

Da der Tabellenletzte CFR Links Düsseldorf sein Heimspiel gegen Borussia Bocholt zeitgleich mit 3:1 gewann, belegt das Heike-Team jetzt nur noch aufgrund des besseren  Torverhältnisses den vorletzten Tabellenplatz.

FFC Heike Rheine: Esseling - Schüring, Lütke-Harmöller, M. Gösewinkel, Wacker - Wagner (51. Bertke), Funke (59. Reker), Müller, Willers (83. Arentz) - L. Gosewinkel, Ewering. 

 

Wohin führt der Weg der Regionalliga-Frauen des FFC Heike Rheine?

Am vergangenen Sonntag sicherte sich das Team des Trainerduos Hilger/Thale beim Aufsteiger Düsseldorf den ersten Dreier. Der war auch bitter nötig, weil Heike ansonsten  wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg und den Anschluss an das Mittelfeld verloren hätte. Am Sonntag taucht allerdings mit dem VfL Bochum II ein ganz anderes Kaliber im heimischen Jahnstadion auf. Anstoß ist um 13.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz.

Natürlich möchte die Mannschaft erneut gewinnen, obwohl die Punktetrauben gegen Bochum sicher wesentlich höher hängen als zuletzt in Düsseldorf. Zumal das Hilger-Team auch noch mit dem Handikap fertig werden muss, dass es auf Theresa Löderbusch verzichten muss, die in Düsseldorf schon sehr frühzeitig verletzungsbedingt ausscheiden musste. Dafür ist gegen Bochum aber wieder Sophia Müller dabei, die gegen Düsseldorf aus schulischen Gründen fehlte. Auch Tabea  Schüring dürfte wieder in die Anfangsformation rutschen. Auch sie war gegen Düsseldorf nicht von Anfang an dabei, weil sie die Woche zuvor beim Training wegen einer Klassenfahrt gefehlt hatte.

allerdings steht noch nicht fest, ob Hanna Wagner spielen kann. Sie schied in Düsseldorf mit einer Leistenzerrung aus. Hat aber zuletzt wieder voll trainiert.

"Gegen Bochum ist nicht wichtig, mit welcher Formation wir spielen, sondern die Einstellung der Mannschaft muss stimmen", erinnert sich Ludger Hilger noch an das letzte Spiel gegen Bochum, als Heike mit einer optimalen kämpferischen und läuferischen Leistung gegen den Favoriten aus Bochum einen knappen 1:0-Sieg einfuhr und damit den Klassenerhalt unter Dach und Fach brachte. Wenn wir morgen in der Lage sind, diese Leistung zu wiederholen, sollte uns zumindest ein achtbares Ergebnis gelingen", so Hilger.

"wir müssen die Bochumerinnen schon früh im Spielaufbau attackieren", verlangt auch Co-Trainer Martin Thale von seinen Spielerinnen hohen läuferischen und kämpferischen Einsatz. Und hat damit auch recht, denn Bochum ist eine sehr Spielstarke Mannschaft und wird sich nur mit großer Gegenwehr vom Erfolgsweg abbringen lassen. 

Nicht verraten wollte Hilger, ob er mit einer oder mit zwei Spitzen angreifen will. Beim Überraschungscoup im Mai wurde Lena  Gosewinkel sporadisch von Stella Ewering unterstützt und diese beiden knackten auch gemeinsam den Bochumer Abwehrblock und erzielten den goldenen Treffer der Partie.

Gegen ein gleiches Ergebnis hätte Hilger sicherlich nichts einzuwenden, doch nicht immer wiederholt sich die Fußballgeschichte nicht. "Nichts ist unmöglich", mit diesem Werbespruch aus der Autobranche wollen die Heike-Kickerinnen den Erfolg trotzdem wieder holen. Wenn dann dabei "nur" ein Remis herausspringen würde, gäbe es auch nichts zu meckern. Denn die Bochumer Elf reist auch aufgrund der letzten Ergebnisse als klarer Favorit nach Rheine an.

Lisa Kerkhoff erzielte fünf Tore

Nach einem nicht zufrieden stellenden Saisonstart (drei Niederlagen, ein Remis) gelang den D-Juniorinnen des FFC Heike Rheine jetzt der erste Sieg. Dieser fiel mit einem 6:1 gegen die JSG Lau-Brechte/Weiner recht deutlich aus.

Das Spiel war erst drei Minuten alt, als Lisa Kerkhoff nach präzisem Pass von Franziska Haneklaus den Ball schon zur Führung einnetzte. Zehn Minuten später war es erneut Lisa Kerkhoff, die auf 2:0 erhöhte. Dank einer guten Abwehrleistung war der Gegner vor dem Heike-Tor recht harmlos.

Nach der Pause gaben die Heike-Kickerinnen richtig Gas. Lohn dafür waren die Tore drei, vier und fünf von Lisa Kerkhoff. Sie war an diesem Tag die beste Spielerin im Heike-Dress. Danach erhöhte Franziska Haneklaus auf 6:0.

Einziger Wermutstropfen war der Ehrentreffer der Gäste in der letzten Minute.

Trotzdem war das Trainerteam Huesmann/Franz hochzufrieden und geht jetzt zuversichtlicher in die nächsten Spiele.

 

B-Juniorinnen an der Tabellenspitze

Durch einen klaren 7:0-Sieg im Nachholspiel gegen Preußen Borghorst gelang den B-Juniorinnen des FFC Heike Rheine am Mittwochabend der Sprung an die Tabellenspitze. Dabei brachte Juliane Schoon die Gastgeberinnen schon in der 7. Minute mit einem Schuss aus der Drehung in Führung. Nach toller Einzelleistung erhöhte Adriana Lopes auf 2:0. In der 35. Minute gelang Eileen Klümper das 3:0. Das schönste Tor des Spieles erzielte Juliane Schoon in der 39. Minute. Sie profitierte dabei von einer Maßflanke von Annika Wiechers und wuchtete das Leder per sehenswertem Flugkopfball unhaltbar ins Borghorster Tor.

Direkt nach der Pause hatte der FFC seine stärkste Phase. Nach einem genauen Pass von Katja Hassink war Adriane Lopes in der 42. Minute zur Stelle und setzte den Ball per Linksschuss aus kurzer Entfernung in die Maschen. Mit einem unhaltbaren Hammer aus 16 Metern traf Annika Wiechers nur zwei Minuten später zum 6:0. Und der Sekundenzeiger hatte sich danach noch nicht einmal komplett gedreht, als Eileen Klümper nach einem Alleingang auf 7:0 erhöhte.

Doch jetzt besann sich Preußen Borghorst auf seine kämpferischen Tugenden und ließ bis zum Schlußpfiff kein weiteres Gegentor zu.

"Nach diesem Sieg können wir uns jetzt in aller Ruhe auf das Kreispokalendspiel gegen Borussia Emsdetten vorbereiten. Dabei ist Emsdetten am 3. Oktober in St. Arnold als klassenhöhere Mannschaft klarer Favorit. Wir werden dann aber alles versuchen, um zu einem achtbaren Ergebnis zu kommen", so Heike-Trainer Alfred Werner.

FFC Heike Rheine: Münsterkötter - Wiechers, Sommer, Weitze, Hohdorf - Schröder (Schwarz, Willer), Schoon, Höltker (Adam, Krümpelbeck) - Hassink, Lopes.